Weitere Stätten der Moderne in Weimar

Haus / House am Horn (1923), Architekt / architect: Georg Muche Photo: © Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com

Haus Am Horn

Das Haus Am Horn gilt als Vorläufer moderner Wohnideen. Hier materialisierten sich zum ersten Mal die revolutionären Ideen des Bauhauses in einer eigens gestalteten Architektur. Das von Georg Muche entworfene Musterhaus entstand zur ersten Bauhaus-Ausstellung 1923 und steht nur einen Steinwurf entfernt von Goethes Gartenhaus. Das komplette Mobiliar stammte aus den Bauhaus-Werkstätten von Bauhäuslern wie Marcel Breuer, Theodor Bogler oder Alma Siedhoff-Buscher. Als einzige in Weimar realisierte Bauhaus-Architektur gehört es zum UNESCO-Welterbe »Bauhaus und seine Stätten in Weimar, Dessau und Bernau«.

Behutsam wird das Haus, das durch Nachnutzungen verändert wurde, zurzeit auf seinen ursprünglichen Eindruck zurückgeführt. Pünktlich zum 100-jährigen Gründungsjubiläum des Bauhauses eröffnet die Klassik Stiftung Weimar das Haus Am Horn wieder für ihre Gäste.

Adresse:
Am Horn 61 · 99425 Weimar

Ab 18. Mai 2019:
Sommer Mi – Mo 10 – 18 Uhr, Di geschlossen; Winter Mi – Mo 10 – 16 Uhr

Eintritt: Erw. 4,50 € · erm. 3,50 € · Schüler (16 – 20 J.) 1,50 €

mehr auf klassik-stiftung.de

Neues Museum Weimar, Klassik Stiftung Weimar

Neues Museum Weimar

Das ehemals Großherzogliche Museum wurde 1869 als einer der ersten deutschen Museumsbauten errichtet. Ab 2019 ist das Neue Museum Weimar Teil des »Quartiers Weimarer Moderne« rund um das bauhaus museum. Dazu zählen ab 2020 auch die Ausstellung der Gedenkstätte Buchenwald zum Thema »Zwangsarbeit« im Südflügel des sogenannten Gauforums sowie das Haus der Weimarer Republik am Theaterplatz.

In der neuen Ausstellung »Van de Velde, Nietzsche und die Moderne um 1900« werden herausragende, internationale Werke des Realismus, Impressionismus und des Jugendstils gezeigt. Sie spiegeln eine gleichsam glanzvolle wie widersprüchliche Epoche mit vielen Bezügen zu unserer Gegenwart. Von Friedrich Nietzsche als Vordenker und Kultfigur ausgehend, werden wichtige Positionen der frühen Moderne in Weimar vorgestellt. Hierzu zählen die Werke der Weimarer Malerschule und die von Harry Graf Kessler geförderte Avantgarde von Claude Monet bis Max Beckmann. Mit zahlreichen Exponaten wird das funktionale wie elegante Design Henry van de Veldes präsentiert.

Eine große Museumswerkstatt lädt ausgehend von den Themen der Ausstellung mit festen und offenen Angeboten zum handwerklichen Arbeiten ein. Besucherinnen und Besucher können zum Beispiel im Buchbindehandwerk und in der Holzbearbeitung tätig werden.
Die Ausstellung »Van de Velde, Nietzsche und die Moderne um 1900« sowie die museumspädagogische Werkstatt im Neuen Museum Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Bis zur Wiedereröffnung am 6. April 2019 bleibt das Neue Museum Weimar geschlossen.

Adresse: Jorge-Semprún-Platz 5, 99423 Weimar

Öffnungszeiten:
Mi – Mo 10 – 18 Uhr
Di geschlossen

Eintritt:
Erw. 8,00 € · erm. 6,50 € · Schüler (16 – 20 J.) 3,00 €

Ein Medienguide in deutscher, englischer, französischer sowie leichter Sprache ist im Eintritt inbegriffen.

Der barrierefreie Zugang zum Museum ist beschränkt möglich.

mehr auf klassik-stiftung.de

Haus / House Hohe Pappeln (1906–07), Architekt / architect: Henry van de Velde
Photo: © Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Haus Hohe Pappeln

Der Architekt und Designer Henry van de Velde ließ das Haus für seine Familie errichten und entwarf jedes Detail. Heute können Sie dieses Gesamtkunstwerk des Jugendstils mit dem Wohnbereich in der Beletage und dem Garten besichtigen.

Adresse:
Belvederer Allee 58 · 99425 Weimar

Öffnungszeiten:
Sommer Di – So 11 – 17 Uhr, Mo geschlossen; Winter geschlossen
(Sommer ab dem letzten Sonntag im März, Winter ab dem letzten Sonntag im Oktober)

Eintritt:
Erw. 3,50 € · erm. 2,50 € · Schüler (16 – 20 J.) 1,00 €

mehr auf klassik-stiftung.de

Nietzsche-Archiv, Klassik Stiftung Weimar

Nietzsche-Archiv

In der Villa »Silberblick« verbrachte der kranke Friedrich Nietzsche die letzten Jahre seines Lebens. Die Innenarchitektur und die Ausstattung des Nietzsche-Archivs gehören zu Henry van de Veldes gelungensten Schöpfungen.

Adresse:
Humboldtstraße 36 · 99425 Weimar

Öffnungszeiten:
Sommer Mi – Mo 11 – 17 Uhr, Di geschlossen; Winter geschlossen
(Sommer ab dem letzten Sonntag im März, Winter ab dem letzten Sonntag im Oktober)

Eintritt:
Erw. 3,50 € · erm. 2,50 € · Schüler (16 – 20 J.) 1,00 €

mehr auf klassik-stiftung.de